Was gibt’s heute zu essen?

Das war eine der essentiellen Fragen beim morgendlichen Standbriefing. Rinderfilet mit Birne in Rotweinsauce und Kartoffelpüree, Hähnchenschnitzel mit Spargelsauce und Reis, oder doch lieber bunte Nudeln mit Balsamico-Pesto? Die Karte für das Mittagessen steht.

Wem das nicht schmeckt, für den hat Suna Üstün noch jede Menge leckere Häppchen und Canapees vorbereitet. Unsere Küchenfee sorgt gut für unseren Kundenbesuch und die Standbesetzung!

Empty shelves – full memory card

The IAA trade fair is coming to an end. Only today and tomorrow it is still open. We mainly expect private visitors.

Many customers and politicians visited us. Our shelves with advertising material are empty, the cameras’ memory cards are full. Now it’s up to start the follow-up – documentation of customer visits, sorting of pictures, and much more …

 

 

Regale leer – Speicherkarte voll

Langsam geht die IAA 2015 zu Ende. Nur noch heute und morgen ist die Messe geöffnet. Hauptsächlich Publikumsverkehr erwarten wir an diesem Wochenende.

Viele Kunden und Politiker haben uns besucht. Unsere Regale mit Werbegeschenken sind leer, die Speicherkarten auf den Kameras voll. Jetzt geht es an die Messenachbereitung – Kundenbesuche erfassen, Bilder sortieren, und und und …

 

 

 

 

 

Mexico Day at IAA

“Mexico––experience report by a supplier” was the title of Dr Thorsten Gaitzsch’s presentation at the Mexico Day. The interest was high. Many Mexican faces were among the audience. Thanks to simultaneuos interpreters they could perfectly follow the explanations by Dr Gaitzsch and other speakers.

Mexico’s significance as one of the most important locations worldwide for automobile manufacturers and suppliers is soaring and will continue to increase. All German OEMs and a huge amount of suppliers already operate in the country. More than 170 members of the Association of the Automotive Industry (VDA) operate in Mexico with own locations. (source: iaa.de)

Saarland Day at IAA

Apposite to the motto of the day Annegret Kramp-Karrenbauer, Prime Minister of the German federal state Saarland, was a guest at our booth. Obviously she had enjoyed her visit on our booth two years ago. Also today she listened carefully to the explanations by Dr Thorsten Gaitzsch and Andreas Heine. Clear highlight: the innovation area!

Good morning Frankfurt

Of all days, today was the day to be up early – the release
of the KIRCHHOFF Group racing car is finally here. Our Porsche GT3 races at VLN
Long distance championships like, the 24-hour race at The Ring, the legendary
Paul Ricard track or in international arenas in Dubai, Barcelona or France.

The challenge today was a different one, it was not about
speed, it was about getting the car to be properly displayed at the IAA. With
help from our Polish and German trade teams we drove the vehicle to the freight
elevator and then maneuvered it around several corridors and corners until
reaching our booth.

As of today, it is now our booth’s main attraction for fair
visitors. In the last three hours it has been photographed over 1,000 times!

Govenor Snyder visiting 34 exhibitors during one day

An important guest already at the beginning: Rick Snyder (3rd f.l.), the Govenor of the US state Michigan, talked with Arndt G. Kirchhoff (CEO KIRCHHOFF Holding) and Tony Parente (President and COO KIRCHHOFF Van-Rob) about the current innovations and technologies. Thereby, he welcomed the automotive supplier’s growth in Michigan. The US state supports companies who engage in the area of lightweight construction and offers special economic programs. Tony Parente and Peter van Schaik (Chairman KIRCHHOFF Van-Rob) used this opportunity to continue the talks with the Govenor  at the evening reception.

Termine im Minutentakt: Gouverneur Snyder besucht 34 Stände an nur einem Tag

 

Hoher Besuch gleich am ersten Tag: Rick Snyder (3.v.l), der Gouverneur des US-Bundesstaates Michigan, tauschte sich mit Arndt G. Kirchhoff (CEO KIRCHHOFF Holding) und Tony Parente (President und COO KIRCHHOFF Van-Rob) über die aktuellen Innovationen und Technologien aus. Dabei begrüßte er das Wachstum des Automobilzulieferers in Michigan. Der US-Bundesstaat unterstützt Unternehmen, die sich im Bereich Fahrzeugleichtbau engagieren, und bietet dafür spezielle Wirtschaftsprogramme an. Tony Parente und Peter van Schaik (Chairman KIRCHHOFF Van-Rob) nutzten die Gelegenheit, die Gespräche beim abendlichen Empfang des Gouverneurs fortzuführen.

 

Oberbürgermeister ging verloren

Beim gestrigen Besuch der Kanzlerin und ihrer Entourage auf dem KIRCHHOFF Automotive Stand hat eine Kollegin, die hier nicht genannt werden möchte, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kurzfristig ausgesperrt. Kanzlerin Merkel schritt ein, und Peter Feldmann gelangte doch noch auf den Stand.

Heute berichtet die Bild-Zeitung darüber.

Der Kollegin wurde dies nachgesehen. Sie wurde nicht zum Küchendienst verdonnert.

 

Endspurt auf der IAA

Samstag, 10.00 Uhr. Alle Besucherberichte sind erfasst, der StreetScooter ist geputzt, und die Prospektständer sind mit Imagebroschüren aufgefüllt. Wir warten auf die Kugelschreiber-Anfragen der “Jäger und Sammler”, die auf uns einstürmen und die wir dann freundlich aber bestimmt ablehnen.

Für heute haben nur wenige Kunden ihren Besuch angekündigt. Menschenmassen schieben sich durch die Gänge, bleiben kurz vor dem StreetScooter stehen um ein Foto zu schießen und reihen sich dann wieder in das allgemeine Getümmel ein. Ob wir helfen können? Ob wir Fragen beantworten können? Nein, man möchte nur mal gucken. Doch dann: Ein junger Mann fragt tatsächlich nach einem Mitarbeiter aus dem technischen Bereich. Leider ist der heute nicht auf dem Stand.

13.20 Uhr. Resultat der letzten Stunde: zwei Gläser Wasser getrunken, sieben Pin-Anfragen erfolgreich abgewehrt und zweimal den Prospektständer aufgefüllt.

Fazit: Der Samstag zählt nicht gerade zu den besucherstärksten Tagen auf unserem Messestand.

 

Es geht los!

Nach monatelanger Vorbereitungszeit geht es am Montag, dem 12. September, endlich los nach Frankfurt. Ca. 30 Kartons mit Broschüren, Werbegeschenken und Equipment haben die letzten Tage in den Marketing-Büros gelagert und werden in den T5 Bus gepackt. Leider kriegen wir nicht alles unter, so dass eine zweite Fahrt mit dem Bus eingeplant wird.  Continue reading